ensemble

SALLY BECK

Die Flötistin Sally Beck wurde in Suffolk, England geboren und hat in der Junior Royal Academy of Music studiert und mit dem National Youth Orchestra of Great Britain gespielt. Sie hat ihr Bachelor of Music in der Royal Academy of Music absolviert und danach war eine Künstlerresidentin bei ‘The Banff Centre’ in Kanada bevor sie nach Köln umgezogen ist, um bei Robert Winn in der Hochschule für Musik und Tanz Köln zu studieren. In Köln hat sie auch Neue Musik in der Klasse von Prof David Smeyers studiert.  Sally hat Solo­ Piccolo beim Orquesta Filarmonica de Santiago in Chile gespielt und ist auch mit dem BBC National Orchestra of Wales und Neue Philharmonie Westfalen aufgetreten. Als Kammermusikerin hat Sally für Yehudi Menuhin ‚Live Music Now‘ Konzerte gegeben und u. a. in Salon Festival, Kölner Musik Nacht, Bristol Festival, Norfolk und Norwich Festival und Darmstadt Festival für Neue Musik gespielt.

 

ELLA ROHWER

Ella Rohwer ist in Köln, Deutschland geboren und erhielt mit fünf Jahren den ersten Cellounterricht an der Rheinischen Musikschule Köln. Mit neun Jahren nahm sie das erste mal an dem Wettbewerb “Jugend Musiziert” teil, in der Kammermusikwertung. Dies war so erfolgreich, dass Auftritte in der Kölner Philharmonie wie auch Radiomitschnitte folgten. In den folgenden Jahren machte sie wiederholt bei “Jugend Musiziert” mit und ist mehrfache Bundespreisträgerin. Sie besuchte außerdem das Humboldt-Gymnasium Köln, und war dort auf dem Musikzweig, der spezielle Förderung für musikbegabte Kinder und Jugendliche anbietet. Dort machte sie 2007 ihr Abitur. 2006 wurde sie Jungstudentin bei H. C. Schweiker an der Hochschule für Musik und Tanz Köln – Standort Aachen und begann dort 2007 ihr Studium. Außerdem war Ella Rohwer von 2005 bis 2009 festes Mitglied des “Ensembles für Neue Musik NRW” mit dem sie 2008 als Solistin eine Rundfunkaufnahme für den WDR produziert hat. Ihr Interesse an zeitgenössischer Musik vertiefte sie während ihres Studiums bei zahlreichen Auftritten mit dem Hochschulensemble „20/21“, mit dem sie u.a. für den Deutschlandfunk Konzerte spielte und Aufnahmen produzierte. In der Spielzeit 2011/12 spielte Ella Rohwer als Solistin in einer Theaterproduktion am Theater Bonn. Ihre Leidenschaft für Musik gibt sie außerdem beim Unterrichten weiter. Als Dozentin für Neue Musik reiste sie u.A. nach Montepulciano an die renommierte europäische Akademie für Musik und darstellende Kunst. Des weiteren ist Ella Rohwer seit 2014 Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung.

2012 bestand Ella Rohwer ihre Diplomprüfung mit Auszeichnung um daraufhin einen Masterstudiengang an der Folkwang Universität der Künste Essen in der Meisterklasse von Prof. Christoph Richter zu beginnen. 2014/15 war sie Stipendiatin der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt.

Des weiteren hat Ella Rohwer an Internationalen Meisterkursen bei David Geringas, Wen Sinn Yang, Wolfgang Böttcher, Miklós Perényi , Wolfgang Emmanuel Schmidt, Jens Peter Maintz und Gerhard Mantel wie auch Kammermusikkursen bei Ida Bieler und Michael Denhoff teilgenommen.

www.ellarohwer.de

 

CLAUDIA CHAN

Die kanadische Pianistin Claudia Chan gab ihr Konzertdebut im Alter von 11 Jahren mit Mozarts Klavierkonzert in C-Dur KV 415 und dem „Thirteen Strings chamber orchestra“ unter der Leitung von Jean Francois Rivest. 2010 gewann sie den 1. Preis beim 33. Eckhardt Gramatte Competition for Contemporary Performance. Als eine der „8 kommenden jungen kanadischen Musikern“ wurde Claudia mit einer 14 – Städte Konzertreise durch Kanada, Rundfunkübertragungen, einer Dokumentation bei „CBC’s podcast NEXT!“ und einem Coaching Programm an kanadischen Universitäten für zeitgenössische Performance ausgezeichnet. Aufgrund dieser umfassenden Tätigkeit im Bereich zeitgenössischer Musik betitelte sie der Ottawa Citizen als „Botschafterin für neue Musik“. Im 2016 gewann Claudia den Claude Helffer Preis beim Internationaler Klavierwettbewerb Orleans und wurde neulich als Artist in Residence beim Fondation Royaumont genannt. Sie ist auch Gründungsmitglied von BRuCH, einem jungen Quartett für neue Kammermusik in Köln, die für WDR und Deustschlandfunk ihre Arbeit mit jungen Komponisten mehrmals dokumentiert haben.

Claudia ist, sowohl als Solistin wie auch als Kammermusikpartnerin, ein gern gesehener Gast bei zahlreichen Musikfestivals in Nordamerika und Europa. So gastierte sie u.a. beim Festival ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln, das ZeitGenuss Festival Karlsruhe, den MATA Festival (New York), den Klangspuren Schwaz Festival (Tirol), den Festival Musica (Strasbourg), dem Ottawa International Chamber Music Festival, dem Banff Centre for the Arts, den 21 C Festival (Toronto), dem Kelowna Pianoforte Festival, der Toronto Summer Music Festival und beim Mannes Institute und Festival für neue Musik (New York) . Diese und andere Engagements brachten sie in die Kölner Philharmonie, musikFabrik (Köln), National Gallery of Canada (Ottawa) und Koerner Hall (Toronto). In ihrer Funktion als Pianistin für zeitgenössische Musik arbeitete Claudia mit Komponisten wie zum Beispiel Helmut Lachenmann, Unsuk Chin, Hans Thomalla, Vassos Nicolaou, Brian Current, Chan Ka Nin und Johannes Schöllhorn zusammen. Außerdem ist sie Widmungsträgerin verschiedener Werke junger, aufstrebender Komponisten wie Julien Jamet (Frankreich), Matthias Krüger (Deutschland), Giovanni Biswas (Italien), Chris Goddard (Kanada), Vincent Ho (Kanada) und Alice Ho (Kanada). Claudia studierte an der Glenn Gould School of the Royal Conservatory (Toronto) bei Prof. John Perry und Prof. David Louie. Nach Abschluss ihres Bachelorstudiums in Kanada, wechselte sie an die Hochschule für Musik und Tanz Köln, wo sie ihre Master Studien bei Prof. Florence Millet und Prof. Pierre-Laurent Aimard mit Bestnote abschloss.

www.claudiachan.ca

 

MARIE HEESCHEN

Marie Heeschen studierte an der Musikhochschule Lübeck bei Martin Hundelt, an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Christoph Prégardien und Prof. Lioba Braun und ist dort heute bei Prof. David Smeyers im Masterstudiengang für Interpretation Neue Musik eingeschrieben. Als Solistin hörte man sie in Konzerten des fränkischen Musiksommers, auf dem Oude Muziek Fest Utrecht und Bruge, Zeiträume Basel, als auch auf dem 8Brücken Festival in Köln und Rundfunksendern, wie dem WDR, SWR und DLF. Sie ist Preisträgerin des Paula Salomon­Lindberg Lied­Wettbewerbs 2015 (2.Preis). Mit Ihrem Alte Musik Ensemble Paper Kite singt sie selten gehörte Werke des deutschen und italienischen Barock auf Grundlage der historischen Aufführungspraxis. Das Ensemble gewann den Biagio Marini Wettbewerb 2013 und den 2. Preis des Premio Selifa 2015. Auch in der Neuen Musik ist sie zu hören und arbeitete mit Komponisten wie Helmut Lachenmann und auch jungen Kollegen, wie Ricardo Eizirik, Julien Jamet oder Matthias Krüger. Gemeinsam mit ihrem Ensemble BruCH spielte sie zeitgenössische Werke für den WDR ein und ist nächstes Jahr Stipendiatin des Deutschen Musikrats. Sie gastierte an der Oper Bonn als Berta in Rossini’s Il Barbiere di Silviglia und am Musiktheater im Revier als Adele in Die Fledermaus. Seit dieser Spielzeit ist sie Ensemblemitglied der Oper Bonn.